Demenz, Würde und eine Walter-Jens-Homestory mit fadem Beigeschmack

Diese Woche gibt Inge Jens im STERN einen tiefen, zu tiefen Einblick in das Leben mit ihrem Demenz-erkrankten Ehemann, dem Tübinger Geisteswissenschaftler und Schriftsteller Walter Jens. Dessen gesamtes professionelles Leben gründet auf Text und Sprache, auf Kommunikation, auf Schreiben und Lesen. Doch dieser Teil seiner Identität ist durch die Erkrankung ausgelöscht.

Das Interview ist sicherlich aufrichtig. Aus Frau Jens sprechen Verzweiflung und Hilflosigkeit, aber auch Kälte und Distanz. Dennoch bleibt das Motiv dieser Bloßstellung vollständig im Dunkeln. Was will uns Frau Jens verdeutlichen? Dass es jeden treffen kann? Dass Demenz ganz und gar furchtbar ist, vor allem für die Angehörigen? Oder gibt es in der Familie offene Rechnungen? Was auch immer das Motiv sein mag, aus dem Interview lässt es sich nicht erschließen. Den alten Mann so vorzuführen, scheint mir doch arg unwürdig.

Neulich schrieb Tilman Jens in FAZ: „Meine Mutter, mein Bruder und ich sind uns einig, wir wollen, wir werden sein Leid nicht verstecken.“ Das lässt sich auch als Drohung verstehen.

Denn nun ist diese STERN-Geschichte dabei rausgekommen, weil die Familie das Leid des Professors nicht verstecken will. Warum will sie das nicht? Warum geht die Familie mit dem Leid des Alten hausieren?

Und: Grenzt es nicht an Mißbrauch von Einverständnisunfähigen, wenn solche Bildstrecken wie die im STERN veröffentlicht werden?

2 Gedanken zu „Demenz, Würde und eine Walter-Jens-Homestory mit fadem Beigeschmack

  1. Ich finde es furchtbar, wenn jemand – wie Frau Jens – über die Erfahrungen mit der Demenz-Erkrankung ihres Mannes spricht, sofort unterstellt wird, dass dies aus Publicity-Gründen geschieht. Könnte es nicht sein, dass Frau Jens nur zeigen will, was diese Krankheit bewirkt, wie sie damit umgeht und was unsere Gesellschaft zum Umgang und zur Bewältigung dieser Krankheit beitragen kann. Ich bin jedenfalls überzeugt, dass das Sprechen über diese Krankheit – gerade durch die Betroffenen – in der Öffentlichkeit eine dringende Notwendigkeit ist, damit dieses „Tabu“-Thema uns alle erreicht. Es braucht derzeit noch viel Mut, um darüber zu sprechen – dafür bin ich Frau Jens sehr dankbar.

  2. Was will uns Frau Jens verdeutlichen?
    Wer soll das wissen was sie bezweckt.
    Wichtiger aber ist, dass sie sich als ehrgeizige Frau entlarvt, deren Durst nach Bühne auch mit 80Plus nicht erloschen ist.

    …und wenn ich das Wissen der ganzen Welt hätte doch keine Liebe, währe ich ein tönend Erz…
    1. Korinther, 13
    Nicht für den Tod von Walter Jens sollte sie beten, sondern dafür, dass ihr Herz von der Eisschicht befreit wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.