Making-of des ZDF-Bewerbungsvideos

Nicht nur, dass der zukünftige Bundeskanzler ein Bewerbungsvideo beim ZDF eingereicht hat. Das Team hat auch dafür gesorgt, dass es sogleich ein Making-of des Kanzlervideos gibt. Here it is:

ZDF-Bewerbungsvideo von Marco Scheffler

Hier das Bewerbungsvideo des Mensch-Macht-Politik-Mitinitiators Marco Scheffler für die ZDF-Show „Ich kann Kanzler“:

Die Kampagne startet: „Mensch Macht Politik“

Mit der Veröffentlichung von Marco Schefflers Bewerbungsvideo für die ZDF-Show „Ich kann Kanzler“ beginnt die politische Kampagne „Mensch Macht Politik“ – eine Einladung an alle, sich zu beteiligen.

„Ich kann Kanzler“ – morgen Bewerbungsschluss

Die Bewerbungsfrist für die ZDF-Show geht morgen zu Ende.

Gemeinsam mit dem Kandidaten aus Hamburg-Eimsbüttel, Marco Scheffler, erarbeiten ein paar Leute, die sich ebenso politisch heimatlos fühlen wie er, am ersten Entwurf eines Parteiprogramms. Zu gegebener Zeit wird es einen Gründungsaufruf für diese neue politische Bewegung geben.

Altkanzler Helmut Schmidt sagte vor vielen Jahren, wer Visionen hat, der solle zum Arzt gehen. Wir wenden uns mit unseren Visionen an die Bevölkerung Deutschlands.

Das Video für die „Ich kann Kanzler“-Bewerbung befindet sich in der Postproduction.

Auf YouTube wird ab morgen das Making-Of des Videos zu sehen sein.

Mehr erfährt die Welt auf dieser Seite: Mensch-Macht-Politik.de

Noch mehr vom Kanzler…

Heute haben wir in der HafenCity bei scheußlichstem Schneeregen Videomaterial gedreht. Und der Kanzler verspricht: „Ich lasse Euch nicht im Regen stehen.“

Kanzlerbewerbung beim ZDF

Wir haben Plakate und Flyer beauftragt, um hier in Eimsbüttel schonmal ein bisschen Wahlkampf zu machen. Die Ideen des Kandidaten kommen bei den meisten Leuten sehr gut an…

Mehr verraten wir am Freitag, den 27.03.09.

Bewerbung beim ZDF: „Ich kann Kanzler“

Ich begleite ab sofort die Bewerbung von Marco Scheffler, Unternehmer aus Hamburg-Eimsbüttel, für die ZDF-Polittalentshow „Ich kann Kanzler„.

Die Zeit ist reif: Mitgestalten. Teilhaben. Verändern.

Mehr von der Kampagne ist in wenigen Tagen hier zu lesen. Die Bewerbungsfrist endet am Freitag, den 27.03.09.

Wahlcomputer tot

Nachdem der Hamburger Wahlstift Ende des Jahres 2007 spektakulär verstarb, erklärt nun heute das Bundesverfassungsgericht Wahlcomputer für tot. Ihr Einsatz bei der Bundestagswahl 2005 hat gegen das Gebot der öffentlichen Wahl verstoßen und war deswegen verfassungswidrig.

Der Zweite Senat hat entschieden, dass der Einsatz elektronischer Wahlgeräte voraussetzt, dass die wesentlichen Schritte der Wahlhandlung und der Ergebnisermittlung vom Bürger zuverlässig und ohne besondere Sachkenntnis überprüft werden können.

Das ist bei den heute verwendeten Wahlcomputern nicht möglich. Die Bundestagswahl 2009 findet also wieder ausschließlich auf Papier und mit farbechtem Stift statt.

Ich bin glücklich, in dem Land, in dem ich wähle, so ein Verfassungsgericht zu haben. Ein Dank an alle, die an der Vorbereitung und Umsetzung der Verfassungsbeschwerde mitgearbeitet haben.

Das Gericht schließt die Wahl mittels elektronischer Geräte allerdings nicht grundsätzlich aus. Es weist zudem die Wahlanfechtung der Wahl 2005 zurück und erklärt deren Ergebnis für gültig. Das trübt jedoch meine große Freude nicht.

Zum Schluss ein paar Links zum Thema:

Wahlmaschinen bei Hessenwahl
Hamburger Wahlstift im ZDF
Wahlstift – Nachbetrachtung
Wahlstift tot
Hallo Wahlstift!
Wahlstift vor dem Ende?
Holland wählt Papier
Hamburger Wahlstift
Wie sicher ist elektronisches Wählen?
Wahlmaschinen: Nein, danke!