Wie umgehen mit den neuen Lebenswirklichkeiten in Partnerschaften?

Teil 1: Neid und Konkurrenz bei Paaren

Teil 28: Neid zwischen den Geschlechtern

Viele Männer finden sich noch schwer in den neuen Zeiten zurecht, in denen bestimmte Rollen nicht mehr ausschließlich ihnen zustehen. Sie ernähren die Familie nicht mehr allein. Sie beanspruchen bestimmte Berufe nicht mehr exklusiv. Häufig passiert es sogar, dass sie gar keine Arbeit mehr haben. Arbeit stellt für viele Männer aber weiterhin die wichtigste Möglichkeit dar, sich selbst zu bestätigen und sich wertvoll zu fühlen. Damit fehlt diesen Männern die Quelle für den eigenen Selbstwert.

Frauen dagegen können inzwischen häufig zwischen Kind, Küche und Karriere wählen. Viele Frauen bringen die Fähigkeit auf, alle drei Bereiche miteinander zu koordinieren. Männer müssen sich dafür zunächst die entsprechenden Managementtechniken aneignen. Dabei wird deutlich, dass es viel einfacher ist, eine Technik zu erlernen, wenn der Lernende bereit ist, sich innerlich darauf einzulassen – ohne Wenn und Aber, ohne Ressentiments. Wer jedoch nur widerwillig in eine Frucht beißt, die zudem noch als saurer Apfel aufgefasst wird, dem fällt es entsprechend schwer, mit den anstehenden Aufgaben zu Recht zu kommen.

Klar: Männer meistern ihre Aufgaben anders als Frauen. Deshalb kommt es in Beziehungen zu Auseinandersetzungen darüber, welcher Weg der beste ist, die Kinder zu erziehen oder die Hausarbeit zu erledigen. Männer neigen oft dazu, die Dinge zu stark zu vereinfachen und schnell zufrieden mit sich zu sein. Frauen handeln häufiger unter einem Perfektionsdrang, der dazu führt, dass sie mit keiner ihrer Leistungen zufrieden sind.

Dabei könnten beide Seiten voneinander lernen: Die Männer steuern Wege zur Vereinfachung bei. Die Frauen lenken den Blick auf die größeren Zusammenhänge. So ließen sich kooperativ die besten Wege finden, die Aufgaben zu lösen, ergebnisorientiert und nachhaltig. Zwischen Männern und Frauen entstünde keine unerfreuliche Konkurrenz um Kinder und Küche, sondern sie würden beginnen, sich auf neue Weise wechselseitig zu ergänzen.

Teil 30: Männlicher Neid auf Frauen
Teil 31: Gebärneid – Frauen können Leben geben
Teil 32: Sexuelle Macht und sexuelle Potenz
Teil 33: Weibliche Kommunikationskultur, Sozialkompetenz, Bindungsfähigkeit
Teil 34: Weiblicher Neid auf Männer
Teil 35: Neidisch auf die gesellschaftliche Macht der Männer?

Neid in Partnerschaften: Literatur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.