Spargel-Risotto

Grundlage ist das Risotto-Rezept.

Dazu 500 gr Spargel (hier: weiß). Den Spargel schälen und in drei Teile schneiden. Die Endstücke in Butter und Salz weich kochen. Die Mittelstücke wiederum dritteln und zusammen mit dem Weißwein dem Reis zugeben. In einem der folgenden Gemüsebrüheaufgüsse die gekochten Endstücke hinzufügen. Schließlich die Spitzen kurz aufkochen lassen, kalt abschrecken und unterheben.

(Frei nach Biolek/Witzigmann “Unser Kochbuch – Alternativen zu Fisch und Fleisch”, Tre Torri-Verlag, ISBN 978-3-937963-18-1)

Risotto (Basis)

Ich habe mich das erste Mal an einem Risotto-Gericht versucht, mit folgenden Zutaten:

250 gr Risotto-Reis (Arborio)
1 Zwiebel
1 EL Olivenöl
50 gr Butter
Parmesan
1 l Gemüsebrühe
100 ml Weißwein
Schnittlauch
Lauch
Champignons

Die Butter und das Öl erhitzen, darin Zwiebelwürfel glasig dünsten. Dann den Reis ins Fett schütten und gut durchrühren. Dann den Weißwein hinzugeben und rühren bis der Reis ihn aufgenommen hat. Anschließend schöpflöffelweise die heiße Gemüsebrühe in den Topf geben und kontinuierlich umrühren. Erst wenn der Reis die Flüssigkeit vollständig aufgenommen hat, die nächste Ladung Brühe auf den Reis – und das Verrühren geht weiter.

Insgesamt braucht der Reis auf diese Weise etwa 20 – 25 Minuten bis er außen weich und aufgequollen ist, aber innen weiterhin bissfest. Dann die restliche Butter und den Parmesan unterrühren. Etwas Pfeffern und mit Weißwein abschmecken.

Das zusätzliche Gemüse in einer Pfanne erhitzen und in das fertige Risotto geben. Den Schnittlauch am Ende als Zierde.

Unerwartet einfach und unerwartet köstlich!

(Frei nach “Kochen” DK-Verlag, ISBN 978-3-8310-0798-1)

Bratreis mit Gemüse und Ei

Ein Standardgericht im asiatischen Imbissangebot. Natürlich auch mit beliebigen Kombinationen anderer Gemüse zuzubereiten:

1 Zucchini, 2 Paprika (rot, gelb), 2 Möhren, Shitake-Pilze, 1 Zwiebel
Ingwer, Knoblauch, grüne Curry-Paste, Fischsoße
4 Eier
Reis

Das Gemüse zerkleinern. Öl erhitzen. Ingwer und grüne Currypaste in den Wok geben, nach einer halben Minute das Gemüse hinzufügen, dann den Knoblauch ergänzen. Das Ganze ständig umrühren (Pfannengerührtes…)

Während dessen (oder zuvor) anderthalb Tassen Basmati-Reis kochen. Das geht so: Den Reis ein paar Minuten einweichen, um Staub/Mehl zu lösen. Das Wasser abschütten. Nun knapp die doppelte Menge Wasser (hier: zweieinhalb Tassen) in den Topf füllen. Einen Spritzer Öl hinein, salzen. Reis so lange kochen bis das Wasser fast verdunstet ist. Herdplatte abschalten. Dann bei geschlossenem Topf auf der erkaltenden Platte (oder kleiner Flamme) ziehen lassen.

Das Hauptgericht abschmecken. Zwei, drei Spritzer Fischsoße, Salz und Pfeffer. Nochmals rühren, ziehen lassen. Den fertig gekochten Reis unterheben, alles wenden und rühren. Nochmal volle Energiezufuhr, um den Reis etwas anzubraten. Wer will, nimmt vorher das Gemüse aus dem Wok und brät den Reis zunächst allein an.

Schließlich die Eier mit einem Schuß Milch in einer Schale vorbereiten, salzen, pfeffern. In einer Pfanne zunächst etwas stocken lassen, dann erstmals sanft rühren. Dann weiter rühren bis das Ei den gewünschten Zustand angenommen hat. Der eine mag es trockener, der andere flüssiger. Das gerührte Ei in die Reis-Gemüse-Mischung einarbeiten.

Servieren, schmecken lassen.