Dresden streitet ums Erbe

Jetzt hat das Oberverwaltungsgericht in Bautzen entschieden: Die Waldschlösschenbrücke in Dresden muss sofort gebaut werden. Der Bürgerentscheid pro Brücke darf nicht länger aufgeschoben werden. Und nun? Weltkulturerbe adé?

Ich bin mit dem Blick aufs weltkulturelle Erbe aufgewachsen – damals sicher nicht so schön rausgesputzt, ohne Frauenkirche und ohne offiziellen UNESCO-Status. Mich irritiert die ganze Diskussion, manchmal erheitert sie mich. In Dresden sind seit dem 2. Weltkrieg in viel größerer Nähe zum so genannten Canaletto-Blick höchst hässliche Bebauungen entstanden. Darunter ist auch eine betongraue Elbquerung, die ihre Umgebung massiv beleidigt. Diese Brücke grenzt unmittelbar an die Brühlsche Terasse und das sonstige barocke Ensemble. All das hat das Welterbekomitee nicht abgehalten, den begehrten Status zu verleihen.

Warum also diese Debatte um eine Brücke, die fünf Kilometer flussaufwärts gebaut werden soll? Oder ist es doch das Tal (18 km vom Ostragehege bis nach Pillnitz), der Flusslauf, die weiten Elbwiesen und irgendwann auch der Blick auf die alten Steine, die ins Erbe der Weltgemeinschaft aufgenommen wurden? Die UNESCO-Angaben dazu schaffen Klarheit.

Ein Gedanke zu „Dresden streitet ums Erbe

  1. Pingback: Dresden muss Brücke bauen | zettmanns weblog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.